Kurioses Tagebuch

Im Folgenden eine kleine Auswahl an Einträgen aus meinem chronounlogisch geordneten kuriosen Tagebuch.


3. Mai 2016, Mittags

Das Wetter ist wunderbar, es ist warm und ich gehe spontan gegenüber in den Park, will dort in der Sonne mein Brot und Rohkost essen. Bei dem Wort „Rohkost“ fällt mir wieder ein, das mein Büronachbar einmal zu mir sagte, als ich meine Rohkost am Arbeitsplatz knabberte: „Du gibt’s mir so ein heimisches Gefühl.“ Ich war etwas verwirrt, warum wohl. Vielleicht wegen der zwei Pflanzen die ich auf meinem Schreibtisch hatte? Empfand es irgendwie als Kompliment. Ich fragte warum und er sagte: „Wenn unser Meerschweinchen zu Hause frisst, macht es die gleichen Geräusche.“ Wir haben Spaß im Job und wir arbeiten immer noch gerne zusammen, - denkt er.

----------------------------------------------------

10. Februar 2016

Die Fastenzeit beginnt heute. Einer meiner Vorsätze dieses Mal: Ab 20:00 Uhr nichts mehr essen.
20:20 Uhr: Ich habe Hunger.
20:38 Uhr … es wird schwer
20:47 Uhr: Ich stelle die Uhr um zwei Stunden zurück.
18:47 Uhr: Ich esse zu Abend.

11. Februar 2016

Tag zwei der Fastenzeit läuft schon nicht gut, ich stehe auf wie immer, komme aber zwei Stunden zu spät zur Arbeit. Vermute der Wecker geht falsch.

----------------------------------------------------

19. Januar 2017

Winter, es ist saukalt wenn ich morgens durch den Park zur Arbeit gehe, der Boden ist hart und alles ist gefroren, auch die Bananenschale auf dem eisigen Boden an der ich vorbei gehe. Frage mich, ob man auch im Winter auf einer Bananenschale ausrutschen kann.

----------------------------------------------------

Freitag, 13. Januar 2017

Im Supermarkt ist Waschmittel im Angebot, eins von diesen großen eckigen Pappboxen mit Tragegriff oben dran. Der Rabatt entspricht ungefähr 20 Waschladungen und ich bin froh noch eine Packung zu ergattern, immerhin eine ganz ordentliche Ersparnis. An der Kasse nehme ich das Waschmittel wieder vom Band und befördere es mit Schwung unten in den Einkaufswagen. Ich bezahle und schiebe den Wagen Richtung Ausgang, auf den Parkplatz zum Auto. Nach knapp hundert Metern merke ich das unter mir ein heller Streifen, wie bei einer Schnitzeljagd auf dem Boden ist und ich denke: „Ist ja witzig, ich gehe hier anscheinend einer weißen Spur hinterher.“ Drehe mich um, und tatsächlich, ich bin dieser Spur von der Kasse bis hierher genau gefolgt. Geht die nur bis hier? Warum ist vor mir keine Spur? Endlich ralle ich, das die Spur von meinem Waschmittel kommt. Von der Kasse bis hierher habe ich ca 20 Waschladungen gestreut.