Der Obsthändler und seine grosse Birne

Der Obsthändler und seine große Birne

Samstagmorgens gen Obsthändler auf dem Markt er schritt
der Händler selbst grad Obst zerschnitt.
Er bestellt bei des Händlers Gattin Obst und mehr
„Ach, gib bitte noch ne groooße Birne her.“

„Große Birnen – das ist mein Gebiet“
sprach der Händler, unterbricht‘s Gewerk
und aus der Kiste raus er zieht
aus einer Menge Birnen - einem grünen Berg
die größte die er hatte
sie blickt verwirrt, was macht der Gatte
welcher auf die Waage das Obst er legt
und sichtbar von dem Fund erregt
hört man dann:
„Sechshundertsechzig Gramm!“

Seine gößte sei gar siebenhundertfünzig indes
mal gewesen.
„Gib mir die mit“ sagt er, „Montag mittag ich ess
Obst handverlesen.“

Die Birne füllt geschnitten den Teller auf mächtige Weise
nach zwei Dritteln des Genuß
wurd die Menge langsam zum Problem
und der Rest der muß,
bis morgen wohl im Kühlschrank stehn
und ward des Dienstag’s zweite Speise.


Michael Wiegand, Oktober 2015